Zeiten erhöhter Belastung

Wenn das Leben mehr verlangt

Besonders in Zeiten erhöhter Belastung braucht der Körper eine Extradosis an Vitaminen und Mineralstoffen, um das Immunsystem zu stärken und sich fit und aktiv zu fühlen. Hier erfahren Sie mehr über Situationen und Lebenslagen, in denen der Vitaminbedarf erhöht sein kann.

Stress
Wer starkem Stress ausgesetzt ist, weist oft ein Vitamindefizit auf. In solchen Situationen benötigt der Körper einen erhöhten Bedarf an Mikronährstoffen. B-Vitamine haben hier eine besondere Bedeutung, da Defizite zu Konzentrationsschwierigkeiten führen und sich negativ auf die Leistung auswirken können. Aber auch eine ausreichende Menge an Vitamin C und Zink ist in stressigen Situationen wichtig, da dauerhafter Stress an den Vitaminreserven zehrt und das Immunsystem schwächt.

Während oder nach Erkältung oder Krankheit
Winter ist Erkältungszeit. Unser Körper benötigt ein gesundes und starkes Immunsystem, um Krankheitserreger abwehren zu können. Eine gute Vitamin-C Versorgung ist dabei bekannterweise von großer Bedeutung, allerdings werden auch noch zahlreiche andere Mikronährstoffe benötigt, um das Immunsystem nachhaltig zu stärken. Auch nach einer überstandenen Krankheit braucht der Körper eine vermehrte Zufuhr von Vitaminen und Mineralstoffen, um sich schneller zu erholen und zur Regeneration des Immunsystems beizutragen.

Starkes Schwitzen durch Hitze oder Sport
Gerade bei starker Hitze oder durch sportliche Aktivität steigt der Bedarf an Mikronährstoffen. Wasserlösliche Vitamine und besonders Kalium, Magnesium und Natrium werden durch Schwitzen vermehrt verbraucht. Besonders in den heißen Sommermonaten sollte man also darauf achten, über Schweiß verlorene Vitamine und Mineralstoffe wieder auszugleichen. Bei Sportlern sollte spezifisch auf B-Vitamine geachtet werden, da diese notwendig für den Energiestoffwechsel sind. Zusätzlich werden die Vitamine C und E bei körperlicher Anstrengung vermehrt zum Zellschutz benötigt, da sie dazu beitragen, diese vor oxidativem Stress schützen. Oxidativer Stress entsteht, wenn es zu einer vermehrten Bildung an freien Radikalen kommt und zu wenig Antioxidantien vorhanden sind, um diese abzubauen. Da es speziell im Ausdauersport zu einem Überschuss an freien Radikalen kommt, muss auch die Versorgung von Antioxidantien sicher gestellt sein.

Diäten
Eine einseitige Ernährung führt oft zu einem Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen, da beim Verzicht auf Fette, Kohlenhydrate und Eiweiße auch wichtige Mikronährstoffe zu kurz kommen. Bei häufigen Diäten sollte man also aus diesem Grund vermehrt auf die Zufuhr von Vitaminen, insbesondere der Vitamine E und B, achten.

Alkohol- und Zigarettenkonsum
Alkohol verursacht weitläufige Zink- und Magnesiumverluste sowie Mängel an sämtlichen Vitaminen, insbesondere den Vitaminen A, B1, B6 und C sowie Niacin und Folsäure. Hat der übermäßige Konsum von Alkohol bereits die Leber geschädigt, werden Nährstoffe zusätzlich schlecht verarbeitet. Zigarettenkonsum verursacht einen stark erhöhten Bedarf an Vitaminen. Zusätzlich zu Nikotin werden mit jeder Zigarette freie Radikale aufgenommen. Daher ist es für Raucher besonders wichtig, ausreichend mit Antioxidantien versorgt zu sein. Zusätzlich erhöht Rauchen den Bedarf an Vitamin B6, Folsäure und Vitamin C.